3 gute Gründe für Sport


Es gibt drei gute Gründe warum Eltern dafür sorgen sollen, dass ihre Kinder so viel Sport betreiben wie nur möglich !

Das Wundermittel Bewegung ... wirkt wie eine hoch dosierte Arznei

Iss dich gescheit!


Wie Ernährung der Gehirnentwicklung dienlich ist ...

Wenn Sie sich schon die Mühe gemacht haben verschiedenen Experten über Ernährung zuzuhören, haben Sie vielleicht auch bemerkt, was die Einen gut heißen finden Andere schrecklich ungesund. Wahrscheinlich zeigen diese widersprüchlichen Aussagen von ausgewiesenen Experten, dass wir Menschen unterschiedliche Nahrungsmittel individuell unterschiedlich verarbeiten.

Was hat Ihre erste Liebe mit Lernen zu tun?

Kennen Sie die Idee vom Nürnberger Trichter? Der wird am Kopf angesetzt und alles was man wissen soll wird über diesen Trichter in den Kopf hineingeschüttet. Daher stammt auch die Redewendung: „jemandem etwas eintrichtern!“. Die Vorstellung ist bestechend originell und gleichzeitig so weit von der Realität entfernt wie ein Fotoapparat vom Liebesrausch.

Superhirn durch Bilder


Bilder können im Gehirn viele tausend Male leichter verarbeitetet werden als abstrakte Begriffe. Wobei Bilder für das Gehirn mehr als nur visuelle Darstellungen sind. Das Gehirn kennt auch Klangbilder. Gerüche und Geschmack werden ebenfalls wie Bilder im Gehirn verarbeitet genau so wie Form, Temperatur und Oberflächenbeschaffenheit (rau, weich, kantig, glatt, …).


Kreatives „Fasten“ bei Familie Spätbauer


Bildschirmkonsum
Vor einiger Zeit ist das Fernsehgerät bei Familie Spätbauer ausgefallen, gleich zu Beginn der Fastenzeit. Die drei Kinder drängten ihren Vater dazu, das Gerät rasch wieder zu reparieren. Zu dieser Zeit ist er selbst gerne vor dem TV-Gerät gesessen und war drauf und dran einen neuen Apparat zu kaufen.
Doch dann erinnerte er sich an einen Vortrag den er gesehen hatte, in dem ausführlich darüber berichtet wurde, dass Bildschirmkonsum insbesondere für die Gehirnentwicklung von Kindern sehr bedenklich ist. Aber seine lieben Kinder waren ja immer so schön brav und ruhig beim Fernsehen, dass er damals, unmittelbar nach dem Vortrag, viele Gründe gefunden hatte, dass diese Wissenschaftler ja keinen wirklichen Bezug zur Lebenspraxis hätten und dass Fernsehen im Gegenteil sehr gut für die Entwicklung seiner Kinder wäre.

Nie mehr Nachhilfe

Mit Nachhilfe ist beinahe jede Schülerin, jeder Schüler und viele Eltern in Berührung gekommen. 130 Millionen Euro wurden in Österreich im vergangen Jahr dafür aufgewendet. 14 Millionen Euro waren es in Kärnten.

In schwierigen Lern-Situationen Hilfe anzufordern ist zwar prinzipiell immer der richtige Weg, allerdings bewegen sich dabei viele Hilfesuchende in eine zweifelhafte Abhängigkeit. Die Nachhilfe ist meist so ausgelegt, die nächste Prüfung oder Schularbeit zu bestehen.

Teddy Stoddard ... Die Einsicht einer Lehrerin über ihre größte Lernerfahrung

Mrs. Thompson war Lehrerin. Als sie am ersten Schultag vor der fünften Klasse stand, erzählte sie den Kindern ihre alljährliche gut gemeinte Lüge. Sie schaute auf ihre Schülerinnen und Schüler und sagte ihnen, dass sie sie alle gleichermaßen fair behandeln werde.
Und so gerne sie das auch in die Realität umgesetzt hätte, dies war natürlich unmöglich, denn in der ersten Reihe, hing Teddy Stoddard krumm auf seinem Sessel. Er war ihr schon im Vorjahr unangenehm aufgefallen. Er kam mit den anderen Kindern kaum zurecht, trug unsaubere Kleidung und kam offenbar nur sehr selten in den Genuss einer Dusche. Außerdem konnte Teddy im Unterricht sehr unangenehm werden.

Warum Bewegung Intelligenz fördert


Worauf können Sie in den einzelnen Altersphasen achten, damit sich, die von Natur aus großzügig angelegten Fähigkeiten Ihres Kindes maximal entfalten können. Insbesondere, durch welche einfachen Maßnahmen können Sie dazu beitragen, dass sich das Gehirn Ihres Kindes optimal entwickeln kann. Grundsätzlich liegt unserer Entwicklung, unabhängig vom Alter, ein einfacher Leitsatz zugrunde:
Die Struktur und die Leistungsfähigkeit eines Organs ist nicht nur abhängig von seinem Erbgut, sondern vor allem auch von der Qualität und Quantität seiner Beanspruchung.

Mama, ich WILL in die Schule!!



Stellen Sie sich vor, ihre Kinder wecken Sie am Wochenende zeitig am Morgen auf und beschweren sich, dass sie heute nicht in die Schule gehen dürfen, wo es doch da immer so spannend, lustig und interessant ist. Beim Elternabend schwärmen die Lehrkräfte Ihnen vor, wie wunderbar es ist, Ihre Kinder zu unterrichten, wie fleißig sie mitarbeiten und welche riesigen Lernfortschritte sie machen.